Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Patientenversorgung

Zentrale Schwerpunkte sind neben der Intensivierung der klinik-internen Ausrichtung auf das Krankheitsbild der Hämangiome und Vaskuläre Malformation die zunehmende Einbindung von Nachbardisziplinien und die Initiierung der klinischen und experimentellen Forschung zu diesem Gebiet, welcher zunehmend eine höhere Priorität eingeräumt wird.
Seit März 2006 findet wöchentlich eine klinik-interne Konferenz statt, indem alle aktuellen Verläufe und Neuzugänge analysiert sowie diagnostische und therapeutische Maßnahmen indiziert werden.
 
Es wurde speziell für Patienten mit Hämangiomen und Vaskulären Malformationen eine Sprechstunde eingerichtet, welche eine intensive Betreuung und ausführliche Beratung der Betroffenen und Ihrer Angehörigen ermöglicht. Integriert in der Spezialsprechstunde ist die eine erweiterte Ultraschalluntersuchung durch einen Experten für Doppler-Verfahren.

Zur Zeit arbeitet unser Team an neuen klinischen Behandlungsansätzen, unter anderem:

 - Propranolol zur Behandlung proliferierender Hämangiome im Kopf-Hals-Bereich

 - Intraläsionale Endoskopie von fortgeschrittenen lymphatischen Malformationen

 - Sklerosierungstherapie von lymphatischen Malformationen mittels Doxycyclin

 - Embolisation von vaskulären Malformationen mit ONYX®

 - Blitzlichtherapie zur Behandlung vaskulärer Naevi

 - Stellenwert von Bleomycin und STS als Sklerosierungsmittel

 - Thalidomid und andere Angiogeneseinhibitoren zur Behandlung von ausgedehnten inoperablen vaskulären Malformationen

Das wissenschaftliche Labor der HNO-Klinik beschäftigt sich im Rahmen der Grundlagenforschung mit der Rolle pro- und anti-angiogenetischer VEGF-A Splice Varianten bei der Pathogenese Vaskulärer Malformationen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie wird zur Zeit das Wachstumsverhalten der AV-Malformationen untersucht.

In Kooperation mit dem Institut für Anatomie werden die Innervationsmuster der Angiome erforscht.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Physiologie Uni Giessen wird die Rolle von Stammzellen bei Vaskulären Malformationen und Hämangiomen untersucht.

 

Forschungsansätze

Im Rahmen der klinischen und experimentellen Forschung wird zurzeit an einem Tiermodell gearbeitet, um Fortschritte beim Verständnis der Genese von Lymphangiomen zu erlangen.

Die Korrelation von Gerinnungsstörungen und Vorhandensein von vaskulären Anomalien wird aktuell untersucht.

Um das Krankheitsbild besser zu verstehen und die Behandlung weiter zu optimieren werden klinische Daten retro- und prospektiv im Bezug auf die Entität, die Lokalisation, die klinische Erscheinung sowie das therapeutische Outcome durch unterschiedliche Behandlungsmodi intensiv untersucht.

 

Patientenaufkommen

Es befinden sich mehr als 1000 Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen in diagnostischer und/oder therapeutischer Betreuung an der Marburger Univ.-HNO-Klinik.

Deutschlandkarte

Weltkarte